Vita

2020
Freie Universität Berlin
Lehrauftrag am Friedrich Meinecke-Institut
2018 – 2020
Forschungsstipendiat der Gerda Henkel-Stiftung
2014, 2019
Universität zu Köln
Vertretung einer Professur für Mittelalterliche Geschichte
2018
Universität Basel
Lehrauftrag am Departement Geschichte
2016 – 2017
Georg-August-Universität Göttingen
Vertretung einer Professur für Mittelalterliche Geschichte
2014 – 2016
Goethe-Universität Frankfurt am Main
Vertretung einer Professur für Mittelalterliche Geschichte
2015
Universität Basel
Gastprofessur am Departement Geschichte
2013
Humboldt-Universität Berlin
Vertretung einer Juniorprofessur für Mittelalterliche Geschichte
2011 – 2012
Goethe-Universität Frankfurt am Main
Geschäftsführender Leiter des Leibniz-Projekts „Politische Sprache im Mittelalter. Semantische Zugänge“
2011
Goethe-Universität Frankfurt am Main
Habilitation und Erteilung der Venia Legendi für das Fach Mittelalterliche Geschichte
2008 – 2011
Goethe-Universität Frankfurt am Main
Wissenschaftlicher Assistent am Historischen Seminar
2004 – 2007
Universität Bielefeld
Wissenschaftlicher Angestellter an der Fakultät für Geschichtswissenschaft, Philosophie und Theologie
2000
Georg-August-Universität Göttingen
Promotion

Forschungsprojekt

Die Sprache der Gewalt in einer pluralen Rechtsordnung. Kontroverse Semantiken von maritimer Güterwegnahme im spätmittelalterlichen Nordeuropa

From the later 15th century onwards, in Northern Europe violence and predation at sea were regularly estimated as either illicit “piracy” or authorized, licit “privateering”. But this differentiation only became prevalent with the emergence of early modern prize law. Before this normative change, the use of force by private persons or their employees in individual conflicts was not per se illicit. Competing princes and authorities claimed for territorial sovereignty over coastal areas and “streams”. In legal terms, the sea was thus a highly plural space.

Accordingly, in written sources violent actions as such were usually described neutrally. In order to denote violent actors, however, speakers used a varying set of concepts: “hulpere” (helpers), “denere” (servants), “utligger” (people lying in wait), “soldenere” (mercenaries), “zeerovere” (sea rovers), “vitalien brodere” (etymologically: purveyors), “likedeeler” (men who share equally). The Latin terms “pirate” or “piracy” were only introduced into the vernaculars very slowly at the end of the 15th century. By analysing the use of these terms in sources especially from the Hanse area, written in Latin, Low German, and other vernaculars, I want to describe the process of normative differentiation leading to the much simpler dichotomy of piracy and privateering.

Einschlägige Veröffentlichungen

Rohmann, Gregor, Piraten gegen Pfeffersäcke? Gewalt und Güterwegnahme auf See in den Aufzeichnungen eines Hansekaufmanns um 1400, in: Kleingärtner, Sunhild/Schilling, Ruth (Hg.), Kogge, Mensch und Meer. Begleitband zur Neueröffnung der Dauerausstellung „Koggen-Halle“, Deutsches Schifffahrtsmuseum Bremerhaven 2021 (im Druck).

Rohmann, Gregor, Franziska Evers und Friederike Holst (Hg.), Störtebeker und Konsorten. Piraten der Hansezeit? Sonderausstellung im Europäischen Hansemuseum Lübeck, Kiel/Hamburg 2019.

Rohmann, Gregor, Thomas Heebøll-Holm und Philipp Höhn (Hg.), Merchants, Pirates, and Smugglers. Criminalization, Economics and the Transformation of the Maritime World (1200-1600), Frankfurt a.
M./New York 2019.

Rohmann, Gregor, Wie wird man ein Seeräuber? Die Fehden des Bernd van Vreden (1407-1419) und des Claus Doeck (1419-1425) gegen die Stadt Reval im Vergleich, in: Pelc, Ortwin (Hg.), Hansestädte im Konflikt. Krisenmanagement und bewaffnete Auseinandersetzung vom 13. bis zum 17. Jahrhundert, Wismar
2019, 55-101.

Rohmann, Gregor, Jenseits von Piraterie und Kaperfahrt. Für einen Paradigmenwechsel in der Geschichte der Gewalt im maritimen Spätmittelalter, in: Historische Zeitschrift 304 (2017), 1-48.

Rohmann, Gregor, Wegnehmen, Verhandeln, Erstatten. Politischer Alltag im Hanseraum um 1400, in: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 65 (2014), 574-585.